Die newcar24 GmbH & Co. KG vermittelt seit 2005 Angebote für Neuwagen mit Rabatt, direkt vom deutschen Vertragshändler. 

Wir haben bereits im Vorfeld für Sie gehandelt und mit verschiedenen Händlern Top-Konditionen vereinbart, von denen Sie direkt profitieren. Dieser Vermittlungsservice ist für Sie kostenlos. Der Vertragsabschluss und der Kauf erfolgt jeweils über den mit uns kooperierenden Marken-Vertragshändler. Bei dem Erwerb Ihres Wunschfahrzeuges ersparen wir Ihnen nicht nur Zeit und Mühen, sondern bieten auch unschlagbar günstige Konditionen. Neben zahlreichen Privatkunden sind auch große Firmen und Verbände von unseren Gewerberabatten überzeugt und kaufen Ihre neuen Fahrzeuge über unsere Neuwagenvermittlung. 

Ob Limousine oder Kombi, ob SUV oder Cabriolet, ob Elektro- oder Verbrennermotor, ob Automatik oder Schaltwagen - bei newcar24 bekommen Sie alles mit jeglicher Sonderausstattung zu günstigen Preisen. 



Marken & Modelle

Marken und Modelle

Kontakt

Fotolia_44438267_XS.jpg

newcar24 GmbH & Co. KG

 Steinweg 2
 59821 Arnsberg

 Tel.: 02931 - 9639752
 Fax: 02931 - 9639754
 Mail: post@newcar24.de




Warum newcar24?

Fotolia_59610710_XS.jpg

  • Seit 2005 Erfahrung in der Neuwagenvermittlung 
  • Top Rabatt auf Neuwagen
  • Deutsche Ausstattungen
  • Einfache Kaufabwicklung
  • Kauf erfolgt über deutsche Vertragshändler
  • Keine Vorkasse 
  • Volle Garantie 
  • Kostenloser Vermittlungsservice

Sie befinden sich hier: Startseite / News

24.11.2020

Fahrvorstellung Porsche Taycan: Einstiegsmodell als Driftkönig


Der vollelektrische Porsche Taycan verkauft sich schon jetzt in erstaunlichen Stückzahlen – doch es geht noch mehr. Für das kommende Jahr ist eine weitere Karosserievariante geplant, nämlich eine höhergelegte Version mit großer Heckklappe namens Cross Turismo. Und es wird auch ein Einstiegsmodell geben, das wir jetzt erstmals bewegen durften.

Während die aktuell angebotenen Modelle 4S, Turbo und Turbo S von zwei Synchronmotoren angetrieben werden und mit einer Systemleistung zwischen 530 PS (390 kW) und 761 PS (560 kW) aufwarten, lässt es das profan Taycan genannte Einstiegsmodell bei 408 PS (300 kW) bewenden, die im Heck produziert werden; der vordere Motor entfällt ebenso wie der Allradantrieb.

Die Fahrleistungen können sich weiterhin sehen lassen: Der Spurt von 0 auf 100 km/h dauert beim heckgetriebenen Taycan 5,4 Sekunden, die 160-km/h-Marke wird nach 11,5 Sekunden durchmessen und die Spitze liegt bei 230 km/h. Zum Vergleich: Das aktuelle Einstiegsmodell 4S schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in glatten vier Sekunden und 160 km/h liegen nach 8,7 Sekunden an. Übrigens gibt es auch für den Einstiegs-Taycan eine größere Performance-Batterie, mit der sich Reichweite und Fahrleistungen verbessern lassen.

Visuell gibt es praktisch keine Unterschiede zwischen dem Basismodell und seinen teureren Geschwistern: Er zeichnet sich durch eine flache, sportliche Form aus, deren Raumausnutzung zwar durchaus verbesserungswürdig ist, die jedoch Eindruck hinterlässt – insbesondere dann, wenn der Farbton Frozenberry-metallic spezifiziert wurde, der sich vor allem auf dem chinesischen Markt erheblicher Beliebtheit erfreut.

Die kurzen Eindrücke am Steuer des Hecktrieblers, die wir in Hockenheim gewinnen konnten, bestätigen: Auch mit der Einstiegsmotorisierung ist der Taycan ein sehr agiles Fahrzeug – mit starkem Antritt, feinfühliger Lenkung und einem hoch angesiedelten, gut kontrollierbaren Grenzbereich. Es dürfte nicht wenige Kunden geben, denen die gebotenen 408 PS ausreichen, zumal das niedrigere Gewicht dem Fahrverhalten zuträglich ist.

Unsere Testfahrt fand übrigens im Beisein einer Mitarbeiterin des Guinness-Buchs der Rekorde statt, denn im gleichen Fahrzeug wurde später ein Driftrekord für Elektrofahrzeuge aufgestellt. 55 Minuten lang umrundete Porsche-Testfahrer Dennis Retera eine bewässerte Kreisplatte im instabilen Fahrzustand. Der Rekord für Autos liegt übrigens bei über acht Stunden, die mit einem BMW M5 absolviert wurden, der während des Übersteuerns betankt wurde.

Es ist also noch etwas Luft nach oben, wenngleich jegliche Rekordfahrt enden dürfte, sobald die Kapazität der Akkus zur Neige geht. Man darf gespannt sein, wie andere Elektrohersteller auf die Herausforderung reagieren.

Der Normalfahrer darf sich unterdessen darüber freuen, dass der Einstieg in die sportliche Form der E-Mobilität in Zukunft etwas günstiger wird. Knapp über 90.000 Euro dürften fällig werden, wenn der Taycan zum Ende des ersten Quartals 2021 in den Preislisten auftaucht. (ampnet/jm)

Auto-Medienportal

ampnet_photo_20201124_191250.jpg ampnet_photo_20201124_191251.jpg